Mikroorganismen ermöglichen das Leben

Allein in einem Tropfen Dickdarmflüssigkeit lebt mehr als eine Milliarde Bakterien.

Mikrobiom ist der Name für alle Mikroorganismen

die in oder auf unserem Körper leben. Alle Bakterien, Viren, Pilze, Protozoen oder Urtierchen und Helminthen sowie die Gesamtheit der Gene dieser Mikroorganismen. Schwindelerregende hundert Billionen Mikroben, die sich aus Tausenden unterschiedlichen Arten zusammensetzen, besiedeln jeden Winkel unseres Körpers

Erdforscher haben unter der Erdkruste auf 2500 Meter Tiefe grosse Mengen Bakterien gefunden, welche von Erdwärme, der Energie des Steins und Wasser ins Leben gerufen wurden. Der Sauerstoff ist als Eisenoxyd (Rost) in grossen Mengen vorhanden. Man vermutet, dass es mehr lebende Zellen im Erdmantel gibt als auf der Oberfläche wo wir leben, die Zellen von Pflanzen, Tieren und uns eingeschlossen. Ebenso ist die gebundene Sauerstoffmenge am Eisenoxyd das x-fache von der Sauerstoffmenge in der Atmosphäre. Bei Vulkanausbrüchen und dem Hochdrücken der Gebirge wurden die Mikroorganismen an die Oberfläche gebracht. Da Bakterien die Ur-Information des Lebens in sich tragen, haben sie sich angepasst. An Stelle der Erdwärme konnten sie die Wärme der Sonne nutzen und somit entstand die Photosynthese und dadurch die sauerstoffhaltige Atmosphäre.

Man findet diese Wunder der Natur auch in unserem Darm, denn unsere körpereigenen Darmbakterien sind unsere Grundlage. Auch die energiespendenden Mitochondrien sind Mikroorganismen mit eigenem Erbgut von der Mutter. Sie werden über Generationen nur seitens der Mutter weitergegeben. Der Ur-Stein, aus welchem die Gletschermineralien bestehen, gibt unseren körpereigenen Darmbakterien eine maximale Grundlage.


Buchempfehlung
Heilung für den Darmvon Dr. Robynne Chutkan

Sie verhelfen unserem Mikrobiom dazu, unseren Organismus und Immunsystem mit den lebenswichtigen Stoffen in benötigter Menge zu versorgen. Die Gletschermineralien helfen durch ihre Ur-Komponenten das Darmmilieu im richtigen basischen Wert zu erhalten und verhindern so, dass schädliche Mikroorganismen sich einnisten können und ihre giftigen Ausscheidungen hinterlassen. Letztere sind in der Lage die Darm-Schleimhaut zu schädigen und so ermöglichen, dass Allergene und andere Giftstoffe ins Blut gelangen.

Gletschermineralien sind kein Pseudomedikament, Mineraliencocktail, Basenpulver oder Kur welche nur bei Krankheit eingesetzt werden. Gletschermineralien verändern das Darmmilieu basisch und so passt sich das Mikrobiom der Umgebung an.

Das Mikrobiom ist die Medizin, die wir brauchen um wirklich aufzublühen
Zitat von Frau Dr. Christiane Northrup

Die grundlegende Substanz der Gletschermineralien ist das Silikat. Es bindet andere wichtige Stoffe ein, welche für die lebende Evolution die Basis-Information beinhaltet. Alle 81 stabilen Elemente sind in natürlichen Spuren vorhanden.

Die klassischen Wissenschaften wie die Atomphysik und Chemie gehen davon aus, dass das Leben mit atomaren und chemischen Prozessen eines Tages zu kontrollieren sei, da zuerst die Materie bestand und erst dann das Leben. Wenn man allerdings die Dinge anders herum betrachtet, muss man zum Schluss kommen, dass eigentlich die Lebensenergie vor der Bildung der festen Materie da sein müsste. Andernfalls wäre es mit den riesigen Teilchenbeschleunigern mit einem Energieaufwand ganzer Kraftwerke, sicher gelungen, lebensfähige Materie zu erzeugen. Dem ist nicht so. Auch künstliche chemische Abläufe sind nicht in der Lage aus Grundsubstanzen Leben zu erzeugen. Desto weniger wird es auch gelingen mit chemischen Veränderungen im Boden und in lebendigem Gewebe, welche ein Teil eines Ganzen sind, zu einer nachhaltigen gesunden Stabilität zu kommen.

Wir sind in jedem Falle auf die Natur mit ihren Mikroorganismen angewiesen um gesundende Prozesse nachhaltig zu erreichen.

Die moderne Medizin stellt ein wichtiges Instrumentarium für akute Erkrankung zur Verfügung, man denke an alles in der Medizin, was vom technischen Fortschritt gestützt ist, wie die Mikrochirurgie, Transplantationen etc. Die chemischen Therapien hinken Jahrzehnte hinterher. Die wirkliche Genesung ist heute immer noch die Natur, respektive die restliche Lebens- und Genesungskraft. Gletschermineralien sind eine gute Antwort zur Verbesserung der Gesundheit. Die Silikate, Hauptbestandteil der Gletschermineralien sind für unseren Körper durch unsere körpereigenen Mikroorganismen, auch wenn anorganisch, direkt zugänglich.

Die Wirkung wird unter anderem, von den sich neu ordnenden Mikroorganismen im Darm ausgelöst. Das Innere unseres Organismus steht im Spiegelbild zur Darmflora und ihres Zustandes. Darum sitzt die Gesundheit vorwiegend im Darm. Bei schwereren Krankheitsbildern kann nach Einnahme der Gletschermineralien eine kurzfristig vermeintliche Verschlechterung eintreten, um nach kurzer Zeit einer rapiden Verbesserung Platz zu machen. Wichtig ist in diesem Fall, eine medizinische Untersuchung durchzuführen, in keinem Fall sollte das Produkt abgesetzt werden, höchstens in der Dosis halbiert, oder individuell angepasst werden. Es verträgt sich mit jeder medizinischen Therapie, natürlicher oder chemischer Art.

Sicher ist, dass in keinem Fall dauernde unerwünschte Effekte auftreten, da die Gletschermineralien mit ihren natürlichen Substanzen keine Unverträglichkeit auslösen können. Sie verbessern einfach die Verträglichkeit der modernen Ernährung. Wir empfehlen Ihnen am Abend 1 Messlöffel Gletschermineralien mit Wasser zu trinken (Bitte kein Metalllöffel zum Umrühren nehmen).
Möglichst nach dem Zähneputzen, denn dies hat noch einen positiven Effekt. Es verhilft Ihnen so zu einer basischen Mundflora was sich gut auf Zahnfleisch und Zähne auswirkt.
In der Nacht wird der Körper entgiftet. Am Tag kommen ja immer wieder Essen und Getränke zum Verarbeiten.

Die Mikrobe ist nichts, das Milieu ist alles.

Nichts ist zufällig da. Das Milieu entscheidet, was sich entwickeln kann und was nicht.

Die Gletschermineralien sorgen dafür, dass unser gesamtes Körperwasser mit den fehlenden Mineralstoffen befüllt wird und dem Körper ermöglichen, Toxine zu binden und auszuscheiden.